Josua Gummert und Anika Waidele landen auf dem Treppchen

Matthias Otten (05.06.2016; Fotos: Christian Haack)- Am vergangenen Wochenende fand die erste offene Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Oberhausen statt. Erstmals durften auch ausländische Nachwuchstalente neben den deutschen ihr können in die Waagschale werfen. In drei Altersklassen (unter 15, unter 18 und unter 21) kämpften insgesamt 14 Teams, darunter Mannschaften aus der Türkei und Tschechien um die Meisterschaft. Der Böblinger Stammspieler Josua Gummert und die Gastspielerin Anika Waidele verstärkten die Mannschaft des TSV Malsch und konnten den vierten Platz erkämpfen.

Keinen einfachen Weg hatte die Auslosung für die Mannschaft aus Malsch hervorgebracht. Neben den “Prinzessinen” standen auch die stark einzuschätzenden Türken auf dem Spielplan der Vorrunde. Diese hatten im zweiten Spiel des Tages, mit einer starken Leistung, bereits die “Prinzessinen” mit 0:8 geschlagen. Auch die Mannschaft aus Baden konnte die “Prinzessinen”  mit 6:1 aus dem Wasser schicken. Im zweiten Vorrundspiel kämpften die beiden Mannschaften also um den direkten Einzug ins Halbfinale. Leider hatte die Mannschaft aus Malsch den massiven Angriffen der Türken nur wenig entgegenzusetzen und verlor hoch 0:8.

Als zweiter in der Gruppe musste nun ein Sieg gegen die Mannschaft “Best of rest” (dritter der ersten Gruppe) in der Zwischenrunde her, denn nur so konnte das Finale noch erreicht werden. Mit einem souveränen 8:0 Sieg endete der erste Spieltag – Halbfinale!

Am nächsten Tag war die Überraschung groß: Im Halbfinale standen wieder die Türken auf dem Plan. Ein etwas ungewöhnlicher Spielmodus bescherte Josua und Anika die Möglichkeit der Revanche. Deutlich besser als am Vortag starteten die zwölf Spieler ins Spiel und kämpften um jeden Ball. Die Türken weiter mit sehr starken Angriffen schienen nicht zum Abschluss zu kommen. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnte sich dann doch ein türkischer Spieler durchsetzen und zum 1:0 einlochen. In der Halbzeitpause beschlossen die Malscher mit einem offensiven Spiel zu versuchen die Partie zu drehen, leider endeten die Angriffe nicht in einem Tor und die Türken konnten die Abwehr häufiger ausspielen und noch weitere dreimal abschließen. Dennoch ist das Fazit des Halbfinals aus Sicht der Malscher positiv: Die kaum eingespielte Mannschaft hat sich innerhalb weniger Spiele gefunden und lieferte ein viel besseres zweites Spiel gegen die Türken ab als noch am ersten Tag.

Im “kleinen Finale” gegen die Spielgemeinschaft aus Rheine/Duisburg ging zunächst die Spielgemeinschaft durch einen schnellen Konter in Führung, doch in einer hart umkämpften ersten Halbzeit kämpften sich die Malscher zurück ins Spiel und konnten dann in der zweiten Halbzeit zum 1:1 ausgleichen. Weitere Tore blieben in der zweiten Hälfte aus und so ging das Spiel in die Verlängerung mit “Sudden Death”. Auch in der Verlängerung kämpften beide Mannschaften bis aufs letzte um den erlösenden Treffer zu erzielen, doch in den ersten Minuten gelang es beiden Mannschaften nicht das Tor zu machen. Doch nach einer langen Druckphase der SG Rheine/Duisburg rissen diese eine Lücke in die Verteidigung und vollstreckten zum 2:1. Malsch wird also vierter und Rheine/Duisburg dritter. Da die Spieler der Türkei in der Wertung um die Deutsche Meisterschaft (U21) nicht gewertet werden, reicht es für die Spieler des TSV Malsch dennoch auf das Treppchen.

Die drei Final Begegnungen waren:

U15: SG Ottobrunn/Pössneck – TC Bamberg

U18: Ege USC (TUR) – SG Ottobrunn/Pössneck

U21: SG Krefeld/Sterkrade – Ege USC (TUR)

Wir gratulieren den Gewinnern der Finalrunde SG Ottobrunn/Pössneck (U15 und U18) und SG Krefeld/Sterkrade.

Sowie den Deutschen Meistern SG Ottobrunn/Pössneck (U15 und U18) und SG Krefeld/Sterkrade (U21).

Außerdem gilt unser Dank dem Ausrichter des TC und TCA Sterkrade für die Ausrichtung der ODJM und dem auf die Beine stellen eines Livestreams, sodass wir mitfiebern konnte.

 
Facebookmail