Apnoe SK 1 – Wochenende

Nach einer für alle Seiten erfolgreichen Premiere des Apnoe-SKs im letzten Jahr, hat uns Reinhard (unterstützt durch Claudia) auch dieses Jahr wieder angeboten einen Apnoe-SK 1 durchzuführen! Die 6 Teilnehmer unserer Abteilung (Marc, Katrin, Christian, Birgit, Florian und Lena) wurden dieses mal durch zwei Taucher der Aquanauten (Walter & Axel) ergänzt. Dort hatten wir angefragt, da wir in diesem Jahr leider einiges für die Hallenbadnutzung bezahlen mussten und so die Kosten trotzdem in Grenzen halten konnten.

Nun aber zu unserem Wochenende.

Samstag Morgen 9.00 Uhr starteten wir im Paladion, denn zunächst stand natürlich erst mal ein paar Stunden Theorie auf dem Programm. Dank einiger Anekdoten (und der ein oder anderen juristischen Fragestellung 😉 ) war diese jedoch schnell abgehakt und wir konnten so am Mittag bereits ins Hallenbad wechseln, um nun in den praktischen Teil des Kurses zu starten!

Als erste Wassereinheit stand statisches Zeittauchen (im Anzug an der Wasseroberfläche treiben mit Gesicht im Wasser) auf dem Programm.
Doch bevor wir zur Tat schreiten durften, mussten wir uns natürlich erst einmal darauf vorbereiten.  In diesem Fall: Entspannungsübungen und natürlich die richtige (Bauch!)Atmung. Kein Problem – wir waren super entspannt – der ein oder andere sogar so entspannt, dass das wir schon an Reinhards Hypnosefähigkeiten geglaubt haben. Nun folgte der anspruchsvolle Teil – tiefenentspannt sein und bleiben und dabei seinen Anzug anziehen, gar nicht so einfach… Im Wasser tasteten wir uns nach anfänglichem Eintauchen langsam an unsere Grenzen heran. Die zwei Minuten waren bei fast allen nach der ersten Einheit bereits gefallen.

Nun kamen wir zu der auch körperlich etwas anstrengenderen Einheit des Tages: Streckentauchen. Wobei das Anstrengende hierbei wohl eher das Yoga im voraus war – da sind wir doch alle eher ungeübt  (bis auf unseren Yoga-Profi). Nachdem aber alle das Verknoten und Dehnen unverletzt überstanden haben und wir uns natürlich nochmal im Atmen geübt hatten, hieß es Flossen anziehen Maske auf und ab ins Wasser! Auch im Wasser wurden nocheinmal an den Wenden und Schwimmstilen gefeilt, bevor es dann auf die ersten Tauchstrecken ging.

Sonntag starteten wir dann erst um 10.00 Uhr, natürlich mit den obligatorischen Entspannungs-, Dehn- und Atemübungen. Bei der abschließenden Runde Zeittauchen durften wir dann ans Limit gehen. Alle konnten deutliche Steigerungen erreichen und waren rundum zufrieden mit ihren Zeiten. Die Besten lagen hier deutlich über den 3 Minuten!

Auch beim Streckentauchen wollten wir unsere Bestleistungen noch etwas nach oben schrauben, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Beim Streckentauchen merkten wir doch, dass wir durch das häufigere Training hier schon deutlich näher an unseren Bestleistungen bereits vor dem Kurs waren. Aber auch hier haben fast alle die 50 Meter plus die dritte Wende hinbekommen, was auch schon eine durchaus beachtliche Weite ist. An die 75 Meter kam leider keiner mehr hin, wir spürten nach zwei intensiven Tagen dann doch auch die schwindenden Kräfte und so konnte eine maximale Weite von immerhin 67 Metern erzielen. Der letzjährig aufgestellte (inoffizielle) Vereinsrekord von 100 Metern war also zu keiner Zeit in Gefahr.

Allen Teilnehmer hatten an dem Wochenende viel Spaß konnten an ihre Grenzen gehen und wir danken Reinhard und Claudia, dass sie sich so viel Zeit genommen haben auch wenn wir vorallem am Sonntag den Zeitplan etwas durcheinander geworfen haben! Außerdem ein Dankeschön an Dieter, der die Organisation in diesem Jahr übernommen hat!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Facebookmail